Ausbildung auf Rekordniveau

Hausmann: Chemie-Tarifvertrag entfaltet Wirkung

Hannover. Der 2003 abgeschlossene Chemie-Tarifvertrag 2003 „Zukunft durch Ausbildung" entwickelt
sich zu einer Erfolgsgeschichte. Die Zahl der Ausbildungsplätze in der Branche liegt stabil auf Rekordniveau. 2013 wurden 9.576 neue Lehrstellen angeboten, im Vorjahr konnte mit 9.583 Plätzen eine Bestmarke gesetzt werden. Die Vorgabe des Tarifabkommens von 9.000 Plätzen ist damit erneut um 6,5 Prozent deutlich übertroffen. Die Zahl der Ausbildungsplätze stieg in den
vergangenen zehn Jahren um rund 1.000, das entspricht einem Plus von 11 Prozent.

IG BCE und Chemie-Arbeitgeber hatten 2003 vereinbart, das´Ausbildungsplatzangebot stufenweise um 7 Prozent zu erhöhen. Der Tarifvertrag wurde unterdessen mehrfach verlängert und ausgebaut. Insgesamt befinden sich heute rund 28.000 junge Leute in der Ausbildung zu einem der 50 Berufe in der chemischen Industrie.

„Das ist ein gutes Ergebnis, darauf können wir schon ein wenig stolz sein", unterstrich der IG-BCE-Tarifpolitiker Peter Hausmann. „Wir wollen diese Politik fortsetzen, deshalb steht der Zukunftsvertrag in der laufenden Tarifrunde im Fokus. Zusätzlich nehmen wir uns jetzt die Übernahme vor. Nur noch etwa ein Drittel aller Ausgebildeten erhält einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Das geht so nicht weiter, befristete Übernahme ist von gestern."

Im Rahmen der Tarifrunden 2011 und 2012 hatten IG BCE und Chemie-Arbeitgeber zudem vereinbart, das im Jahr 2000 aufgelegte Projekt „Start in den Beruf" auszubauen und dabei verstärkt kleine und mittelgroße Unternehmen einzubeziehen.

„Start" ist ein betriebliches Programm zur Förderung von Schulabgängern, denen Voraussetzungen zu einer Berufsausbildung fehlen. Bislang haben daran rund 3.000 junge Leute teilgenommen, die Erfolgsquote liegt bei über 81 Prozent.

Finanziert wird „Start" aus dem paritätisch verwalteten Fonds des Unterstützungsvereins der Chemischen Industrie (UCI). Insgesamt wurden bisher 5,3 Millionen Euro in das Projekt gesteckt. Die Start-Teilnehmer erhalten eine Hilfe zum Lebensunterhalt von monatlich 225 Euro. Die beteiligten Unternehmen zahlen insgesamt eine Vergütung von monatlich 450 Euro.

In allen von der IG BCE betreuten Branchen liegt ein Schwerpunkt der Mitgliederwerbung bei den neuen Auszubildenden. In den vergangenen zehn Jahren konnten stets zwei von drei jungen Leuten gewonnen werden. Vom Ausbildungsjahrgang 2012 haben 68,7 Prozent (9.058 von 13.192, Stichtag 30. Juni 2013) das Gewerkschaftsbuch in der Tasche. Das ist das beste Ergebnis seit Bestehen der IG BCE. Die bisher vorliegenden Ergebnisse lassen für den Ausbildungsjahrgang 2013 ein ähnlich gutes Ergebnis erwarten.

In den Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) spielt die IG BCE eine überragende Rolle. Bei den Wahlen 2012 gewannen die jungen Gewerkschafter 83 Prozent der Mandate, die Wahlbeteiligung lag bei nahezu 80 Prozent.

Blue Flower

2017  Betriebsrat ac-Folien   globbers joomla templates